Home » News » News 2017 » Detail

Z-3560 BWB stellte am 25.08.2017 Prüfungsantrag an das Kartellgericht in Bezug auf den Zusammenschluss Fressnapf Handels GmbH; Tomy's Zoo GmbH

Die BWB hat die Prüfung des Zusammenschlussvorhabens durch das Kartellgericht beantragt. Dies aus folgenden Gründen:

Es bestehen Bedenken hinsichtlich der Marktabgrenzung. Die Anmelderin brachte vor, ohne sich dabei auf einschlägige Entscheidungspraxis stützen zu können, dass der relevante Markt den Handel mit Tiernahrung, Tierzubehör und Lebendtieren umfasst und national abzugrenzen ist.

Die BWB geht davon aus, dass mangels Austauschbarkeit zwischen den Einzelhandelsmärkten für

  • (i) Tiernahrung, 
  • (ii) Tierzubehör und
  • (iii) Kleintieren zu unterscheiden ist und diese Märkte –wie im Lebensmitteleinzelhandel – regional abzugrenzen sind.

Die Fressnapf-Gruppe besitzt bereits jetzt als Marktführer bei Tiernahrung und -zubehör mit 130 Filialen im Verhältnis eine starke Marktposition. Als vollwertige Wettbewerber stehen Fressnapf lediglich "Das Futterhaus" (37 Filialen), der neu in den österreichischen Markt eingetretene Anbieter Tierkönig (3 Filialen) sowie einzelne Zoofachhändler gegenüber. Mit der Übernahme der 9 Tomy's Zoo-Standorte würde dieses Ungleichgewicht weiter verstärkt.

Die Marktdaten zeigen, dass die Fressnapf-Gruppe in allen regionalen Einzelhandelsmärkten mit Tierzubehör und in vier regionalen Einzelhandelsmärkten mit Tiernahrung eine marktbeherrschende Stellung innehat, da die Vermutungsschwellen (ab 30 %) nach § 4 Abs 2 Z 1 KartG 2005 (meist deutlich) überschritten werden. Zudem bestehen Bedenken, dass Fressnapf auch gegenüber Abnehmern und/oder Lieferanten sowie im Einzelhandel mit Kleintieren eine marktbeherrschende Stellung zukommt, was im kartellgerichtlichen Verfahren näher zu untersuchen wäre.

Die Durchführung des Illustrative Price Rise (IPR)-Tests, hat ergeben, dass es durch den Zusammenschluss im Bereich Tierzubehör an den zu übernehmenden Tomy's Zoo-Standorten zu Preisanstiegen durchschnittlich von bis zu 12,60% kommen kann. In einem möglichen Untersegment „Spezialtierzubehör" können Preiserhöhungen von bis zu ca. 40% ebenfalls nicht ausgeschlossen werden.

Geeignete Auflagen zur Beseitigung der wettbewerblichen Bedenken wurden von der Anmelderin nicht angeboten. Aus diesem Grund war die Stellung eines Prüfungsantrags angezeigt.