Home » News » News 2006 » Detail

Geldbußenantrag gegen Europay Austria wegen Absprache und Missbrauch der marktbeherrschenden Stellung auf dem Markt für Debitkarten ("Bankomatkarten")

Die Bundeswettbewerbsbehörde hat am 10.4.2006 gegen Europay Austria Zahlungsverkehrssysteme GmbH beim Kartellgericht einen Antrag auf Verhängung einer Geldbuße für Wettbewerbsverstöße zwischen 1998 und 2004 gestellt.

Das Kartellgericht (als 1. Instanz) hatte bereits im Jahr 2003 Kartellrechtswidrigkeiten der Europay Austria zwischen 1998 und 2004 festgestellt: Erstens wurde zwischen den Gesellschaftern (österreichische Geschäftsbanken) der Europay Austria vereinbart, dass sie sich an keinem Wettbewerber der Europay Austria beteiligen dürfen; zweitens wurde festgelegt, dass jeder Wettbewerber der Europay Austria pro Transaktion (also pro Kartenzahlung) an die Geschäftsbanken eine Gebühr in der Höhe von 0,36 € zu zahlen habe. Durch diese beiden Maßnahmen sollten andere Anbieter von Bankomatkassensystemen (oder ähnlichen Systemen) am Markt behindert bzw. vom Markt ferngehalten werden.

Das Kartellobergericht (2. Instanz) hat in seiner Entscheidung vom Oktober 2005 das Verfahren an die 1. Instanz zurückverwiesen, weil Europay Austria 2004 (also während des Verfahrens 2. Instanz) die konkret geltend gemachten Wettbewerbswidrigkeiten eingestellt hatte und weil nach (rechtlich in Wahrheit unzutreffender) Auffassung des Kartellobergerichtes für bereits beendete Wettbewerbsverstöße keine gerichtlichen Feststellungen mehr getroffen werden können. (Die 1. Instanz wird nunmehr - in dem Verfahren 2002/2003 - bestimmte "Nebenfragen" zu befinden haben.)

Die Bundeswettbewerbsbehörde hat nunmehr ein Geldbußenverfahren eingeleitet, weil zwar (angeblich) für bereits beendete Verstöße keine (rückwirkenden) Feststellungen getroffen, jedoch Geldbußen auferlegt werden können, wenn das Kartell(ober)gericht zum Ergebnis kommt, dass tatsächlich ein Verstoß vorlag.

Die Bundeswettbewerbsbehörde führt im übrigen seit längerer Zeit weitere Untersuchungen auf dem Markt für Debit- ("Bankomat-") und Kreditkartensysteme in enger Kooperation mit der Europäischen Kommission durch. Diese hat jüngst einen Zwischenbericht über Zahlungskarten in der EU herausgegeben und hat u.a. für Österreich monopolartige Strukturen festgestellt. (http://www.europa.eu.int/rapid/pressReleasesAction.do?reference=IP/06/496&format=HTML&aged=0&language=DE&guiLanguage=en).