Kartellrecht Moot Court

Das war der erste Kartellrecht Moot Court 

Die Bundeswettbewerbsbehörde veranstaltete gemeinsam mit der Partnerkanzlei Dorda Brugger Jordis und ELSA (European Law Students' Association) den ersten Kartellrecht Moot Court zu Kartell- und Wettbewerbsrecht. Interessierte Studenten und Stuendtinnen konnten sich für den Kartellrecht Moot Court bewerben.

Gewonnen hat das Team WU Wien mit Veronika Treitl, Dominik König und Sang Wha Lee. Als bester Redner konnte Alexander Sporer vom Team Innsbruck die Jury überzeugen.

Sechs Teams bestehend aus jeweils drei Personen von sechs Universitäten nahmen am Kartellrecht Moot Court teil. Die Teams wurden von weiteren Partnerkanzleien sowie Professoren bei der Einbringung des Schriftsatzes und bei der mündlichen Verhandlung unterstützt.

Folgende Teams gingen an den Start:
Team WU Wien 
mit freundlicher Unterstützung von Haslinger | Nagele & Partner Rechtsanwälte GmbH und Univ.-Prof. Dr. Florian Schuhmacher, LL.M. (Columbia)
Team Wien mit freundlicher Unterstützung von bpv Hügel Rechtsanwälte OG
Team Graz mit freundlicher Unterstützung von Eisenberger & Herzog Rechtsanwalts GmbH
Team Innsbruck mit freundlicher Unterstützung von Binder Grösswang Rechtsanwälte GmbH
Team Linz mit freundlicher Unterstützung von Hintermayr & Partner Rechtsanwälte und Univ.-Prof.in Dr.in Eveline Artmann
Team Salzburg mit freundlicher Unterstützung von Berger Daichendt Grobovschek Rechtsanwälte OG und O. Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Schuhmacher

Nach Ende der Bewerbungsfrist wurden die besten Studenten und Studentinnen ausgewählt. Das Los entschied, welches Team die Position des Antragsstellers bzw. des Antragsgegners übernahm. So durften das Team Linz gegen das Team Wien, Team Salzburg gegen das Team Innsbruck sowie die das Team Graz gegen das Team WU Wien gegeneinander antreten.

Die mündliche Verhandlung fand am 20. Mai 2015 in den Räumlichkeiten von DORDA statt.

Die Jury bestand aus Natalie Harsdorf (BWB), die den Vorsitz übernahm, Luca Schicho (BWB), Lars Maritzen (DORDA) und Philipp Böhler (DORDA).

Die Bewertung der Schriftsätze und der mündlichen Verhandlung erfolgte nach festgelegten Kriterien. Dabei spielten ua die Sachverhalts- und Rechtsanalyse, Argumentation, Rhetorik, Teamarbeit und das Zeitmanagement der Teilnehmer und Teilnehmerinnen eine wesentliche Rolle.

Ziel der Bundeswettbewerbsbehörde ist es bei den Studenten und Studentinnen das Interesse für Kartell- und Wettbewerbsrecht zu wecken.

Der Kartellrecht Moot Court soll nächstes Jahr wieder stattfinden.

Kartellrechts Moot Court Sachverhalt
Kartellrechts Moot Court Information Finale