29. Competition Talk der BWB „Wirtschaftspolitik und Wettbewerb"

Am 26. April 2017 fand der bereits 29. Competition Talk in den Räumlichkeiten des Hotels Stefanie statt. Als Gastvortragender wurde Sektionschef Dr. Ulrich Schuh (Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft – BMWFW) eingeladen. Dr. Schuh ist seit 1. Jänner 2017 als Sektionschef im BMWFW tätig und dort für Agenden der Wirtschaftspolitik, Innovation und Technologie zuständig. Die Veranstaltung wurde wieder auf Video aufgezeichnet und steht über unten angegebenen Link zum Abruf bereit.

„Wirtschaftspolitik und Wettbewerb"

 Einleitung

Vorstellung des Speakers durch GD Dr. Thanner

Generaldirektor Dr. Theodor Thanner begrüßt die zahlreich erschienenen Gäste und stellte den heutigen Speaker vor: „Ich freue mich sehr, dass uns der neue Sektionschef Dr. Schuh einen Input zum Thema Wirtschaftpolitik und Wettbewerb geben wird", so der Generaldirektor der BWB einleitend.

Vortrag SC Dr. Ulrich Schuh

SC Dr. Schuh sieht den Wettbewerb als zentrale Rolle für Wohlstand und die Entwicklung der Volkswirtschaft. Österreich stehe international sehr gut da (das 4. reichste Land innerhalb der EU), es gebe aber noch Entwicklungspotenzial nach oben. Das selbe Phänomen zeigt sich bei einem Vergleich der rechtlichen und institutionellen Rahmenbedingungen anhand des „Economic Freedom Index". Beim Wirtschaftswachstum sticht China mit 8% pro Jahr im Vergleich zu anderen Staaten besonders hervor, während das österreichische reale Wirtschaftswachstum in den letzten fünf Jahren bei 1,1% pro Jahr lag. Das Wirtschaftswachstum ergibt sich aus Wachstum der Beschäftigung und Produktivitätswachstum. Betont werden muss, dass China relativ wenig Arbeitsplätze (0,4% durchschnittliches Beschäftigungswachstum der letzten 5 Jahre) im Vergleich zu Österreich (0,8%) geschaffen hat. Das hohe wirtschaftliche Wachstum Chinas ergibt sich aus dem hohen Produktivitätswachstum. Während China hier von einem technologischen Aufholprozess profitieren kann, muss in westlichen Industriestaaten Innovation und Investition das Wachstum tragen. Hier komme wiederum der Wettbewerb ins Spiel, der nachweislich Innovation verstärke und Qualität erhöhe. Diesbezüglich sei zu betonen, dass Wettbewerb über den Preis  hier nur eine Komponente von mehreren darstellt.

Als weiteren Punkt thematisierte SC Dr. Schuh, die aktuellen wirtschaftspolitischen Bemühungen der Bundesregierung um Innovation und Wettbewerbsfähigkeit zu fördern. Besonders zu erwähnen sind Maßnahmen um Unternehmensgründungen und Unternehmenswachstum zu fördern.

Als neue Herausforderungen für die Wettbewerbspolitik sieht SC Dr. Schuh die technische Entwicklung, digitale Wirtschaft und die sich daraus ergebenden neuen Geschäftsfelder. Dabei würden wir neuen Marktdefinitionen und Marktabgrenzungen gegenüberstehen. Daher sei es notwendig, dass wir Behörden haben, die dafür sorgen, dass es faire Rahmenbedingungen gebe bzw. diese eingehalten werden.

Abschließend stellte SC Dr. Schuh ein neues Institut vor, welches sich mit dem Thema „nudging" (Begriff aus der Verhaltensökonomie) beschäftigt. Mit Hilfe von Anreizmodellen soll ein objektiv vorteilhaftes Verhalten der Akteure herbeigeführt werden, dies im Interesse der Gesellschaft und des Einzelnen.

Ausblick

Nach der Diskussionsrunde (nähere Details im Video unten) bedankte sich GD Dr. Thanner bei SC Dr. Schuh sowie den zahlreichen Gästen. Der 30. Competition Talk der BWB wird am 17.5.2017 stattfinden. Als Speaker wird Generaldirektor Johannes Laitenberger (DG Competition) zu uns sprechen.

Videoaufnahmen des 29. Competition Talk

(Video öffnet in eigenem Fenster)

1. Einleitung GD Dr. Thanner und Vortrag SC Dr. Schuh

2. Diskussionsrunde